Ostermarkt bei antonius – Netzwerk Mensch am 1.4.17

Zu einer besonders schönen Veranstaltung wurden wir zum Saisonauftakt eingeladen.

antonius- Netzwerk Mensch in Fulda ist eine Bürgerstiftung, die sich für die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung einsetzt. Auf einer Fläche von knapp 400ha (davon Gemüsebau auf gut 5ha) werden dort – seit fast 30 Jahren sogar in zertifizierter Bioqualität – Lebensmittel angebaut, teils für die eigene Kantine, teils für den Verkauf im Hofladen und teils für weitere Kantinen und Märkte.

Allein dies ist sehr beeindruckend. Weitere Informationen gibt es unter www.antonius-fulda.de  Und im antonius Buch „Ermutigen. Fördern. Begleiten. Unser Selbstverständnis und unser Beitrag zur Verwirklichung einer inklusiven Gesellschaft“ kann man ganz konkret nachlesen, was diesen besonderen Ort auszeichnet.

Zum jährlich stattfindenden Ostermarkt war 2016 im ganz kleinen Rahmen erstmals eine Teilnahme der IGZ Hessen in das Konzept aufgenommen worden. Damals waren Frank Hofmann und Elli Teoharis mit ihren Rh.-Dt. Enton (12Jahre) und Chayenne (11 Jahre) vor Ort. Sie machten Holzrückevorführungen und ließen die Besucher des Festes auf Wunsch das Glück dieser Erde auf einem Pferderücken erspüren.

Dies müssen die vier so schön gemacht haben, dass von antonius für dieses Jahr mehr davon gewünscht wurde.

Der Bitte sind wir gerne gefolgt und Franks Werbung folgten er und Elli mit Enton und Chayenne, Kerstin Wipke mit dem 9jährigen Rh.-Dt. Nanuk, Mira Bettels mit ihrer Bretonenstute Tina und Diethelm Kurz mit Paloma (Rh.-Dt. 10 Jahre). Thilo Rinn kam mit seinem Idefix (16J., Rh.-Dt.) und Thomas Feußner brachte seine beiden Rh.-Dt. Utana (12Jahre) und Lilli (15 Jahre) mit.

Ein direkt neben dem Marktgelände gelegenes Ackerstück wurde uns zur Verfügung gestellt. Darauf konnte ein breites Spektrum der Einsatzmöglichkeiten von Arbeitspferden hautnah gezeigt werden. Den ganzen Tag über fuhr Thomas die Gäste mit dem Planwagen in einer großen Runde um das Festgelände. Kerstin und Thilo zeigten das Holzrücken, Mira und Diethelm deckten die landwirtschaftlichen Arbeiten ab und Frank und Elli führten die Gäste hoch zu Ross durch die Beerenhecken.

Ganz nebenbei wurde anhand der anwesenden Pferde die Bandbreite der Farbschläge in der Zucht der Rh.-Dt. Kaltblüter präsentiert.

Das Interesse der Besucher war groß. Wir konnten wieder die Erfahrung machen, dass bei Arbeitspferden Alt und Jung stehenbleiben. Die Reaktionen reichten von „Das haben wir früher auch so gemacht“ bis hin zu den unterschiedlichsten Fragen zu Haltung, Leistung, Ausbildung etc. An diesem Tag blieben kritische Anmerkungen zur etwaigen Tierquälerei gänzlich aus.

Wir hoffen, dass wir dem Publikum durch die Gespräche der Arbeit mit Pferden das „Schnee-von-gestern-Image“ nehmen und das Augenmerk auf eine nachhaltige Bodenbearbeitung und behutsame Ernte sowohl auf dem Acker als auch im Wald lenken konnten.

Da besonders Enton kein Kleiner ist, war es schön zu beobachten, wie stolz die mutigen Kletterer in seinem Sattel saßen. Für uns war es eine große Freude, mit vermeintlichen Kleinigkeiten den Kindern und Jugendlichen einige schöne Augenblicke und Erfolgserlebnisse zu  bereiten.

Selbst am Infostand war immer etwas los. Lektüre über Rasseportraits und den Beruf des Pferdewirtes waren gefragt und seit diesem sonnigen Tag tragen einige neue Fans der dicken Pferde in Fulda IGZ-Hessen-Kappen.

Frank und Elli danken wir an dieser Stelle für die sehr gute Organisation und die Herstellung der vielen Medallien, die wir zuhauf nach „bestandener Reiterprüfung“ vergeben konnten.

All den genannten Aktiven samt Eurer lammfrommen Pferde vielen Dank für Eure Unterstützung.

Und last but absolut nicht least: den Organisatoren von antonius- Netzwerk Mensch in Fulda verleihen wir jeweils eine „1 mit Sternchen“ in den Kategorien Gastfreundschaft und Verpflegung und sagen herzlichen Dank für alles.

(alle Fotos von Herrn M. Saalfeld, antonius – Netzwerk Mensch)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar